Nahrungsergänzungsmittel und Diätkost nicht beihilfefähig

Beamte haben für Arzneimittel nur einen Anspruch auf Beihilfe, wenn ihnen diese durch einen Arzt oder Heilpraktiker im Rahmen einer Behandlung verordnet wurden.


Dieser Grundsatz gilt jedoch nicht, wenn Nahrungsergänzungsmittel und Diätkost lediglich Güter des täglichen Bedarfs ersetzten. In einem solchen Fall ist keine Beihilfe zu gewähren.

Ausnahmen kann es nur geben, wenn die Zuführung von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung bei bestimmten Krankheiten erforderlich ist.
 
Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil VG KO 6 K 486 13 KO vom 25.09.2013
[bns]
 
hmbg-hcht 2019-08-25 wid-153 drtm-bns 2019-08-25
Kontakt
Haben Sie Fragen? Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit uns auf:

Telefon Rechtsanwalt Hamburg+49 40 / 300 68 71 0
E-Mail Fachanwalt Hamburgmail@kanzlei-hecht.de
Anfahrt Anwalt HamburgAnfahrt

Rückrufservice